Neues Flüchtlings-TV H2D

Mit Handshake 2 Deutschland (H2D) ist am 6. September ein multimediales Integrations- und Informationsangebot für Flüchtlinge und Helfer in Form eines TV-Programms gestartet.

Empfangsmöglichkeiten

Das Programm ist via Satellit auf der deutschen Standardorbit-Position  Astra 19,2° Ost  kostenfrei und unverschlüsselt in SD zu  empfangen. Anbei die Empfangsdaten für die Sendersuche:

H2D
Satellit: ASTRA 19,2° Ost
Frequenz: 11.421 Horizontal
SR: 22.000
FEC: 5/6

Alternativ kann es auch im Kabelnetz von Unitymedia sowie über den Internet TV-Anbieter Zattoo empfangen werden.

Informationsdienstleister mit mehrsprachigem Konzept
Ziel von H2D ist es, Flüchtlinge mit Bleibeperspektive mit den Regeln unseres Gemeinwesens vertraut zu machen und ihnen Hilfestellung dabei zu geben, die Lebensweise in Deutschland kennenzulernen, sich im Alltag zu orientieren und die Sprache zu lernen. Dabei versteht sich H2D als Informationsdienstleister und Sammelstelle für interessante Informationen: Sowohl auf dem TV-Sender als auch auf der Website www.h-2-d.de werden auch bestehende Medien- und Informationsangebote für Flüchtlinge vorgestellt. Das Konzept des Senders ist mehrsprachig. Neben Programmen auf Deutsch gibt es Nachrichten- und Magazin-Angebote auf Englisch und Arabisch, die über das Weltgeschehen und andere Themen informieren.

Programmschleife zum Start
Der TV-Sender startet zunächst mit einer Programmschleife, die täglich aktualisiert wird. Zum Sendebeginn umfasst das Programm Erklärfilme, die Flüchtlingen Erstunterstützung geben sollen und Aspekte des Lebens in Deutschland erläutern. In der eigenproduzierte Sendung „Studio H2D“ werden Gäste interviewt sowie Medien-, Informations- und Sprachangebote für Flüchtlinge, insbesondere Webseiten und Mobile-Apps, vorgestellt und bewertet. Darüber hinaus erhalten Flüchtige die Möglichkeit, sich Arbeitgebern für einen Job zu präsentieren. Die France 24-Sendung „The Observers“ zeigt kurze Features aus aller Welt, die von Amateuren produziert und über die Redaktion von France 24 verifiziert und aufbereitet werden. Das Technikmagazin #Tech24 stellt neue Technologien vor. Kurze Clips auf Arabisch (MaroWeltShow) geben zudem einfachen Deutschunterricht. Das Programm wird Schritt für Schritt ausgebaut.

Gemeinnützige Initiative

H2D soll als gemeinnütziges, nicht kommerzielles Projekt betrieben werden. Zum Sendestart konnte H2D gleich auf mehrere Contentpartner verweisen, darunter auch TV-Unternehmen wie France 24 und Euronews. Darüber hinaus gibt es Partnerschaften mit Anbietern von Erklärfilmen, die für die Sendungen „Goldene Zeiten“, „Deutschland für Anfänger“ oder „MaroWeltShow“ verantwortlich zeichnen. Frank Apfel, Geschäftsführer von H2D sagt: „Die Integration von Flüchtlingen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, bei der auch Medienunternehmen unterstützen können. H2D soll dabei helfen, dass Flüchtlinge sich schnell in der deutschen Gesellschaft zurechtfinden. Dabei vermittelt der Sender deutsche Lebenskultur und die Werte, auf denen unser Grundgesetz beruht. Wir bedanken uns bei unseren Distributionspartnern Unitymedia sowie Astra und MX1 für die Unterstützung des Projektes und die Verbreitung des Senders wie auch bei unseren Contentpartnern für die Inhalte. Weitere Förderung und Unterstützung sind jederzeit willkommen.“

Weitere Infos:
www.h-2-d.de

YouTube-Tipp: Marhaba – Ankommen in Deutschland

Die deutsche Lebensart muss vielen Flüchtlingen fremd vorkommen: Bürokratie, Pünktlichkeit und Hausmannskost. In „Marhaba – Ankommen in Deutschland“ erklärt Constantin Schreiber für n-tv auf Arabisch mit deutschem Untertitel Themen des deutschen Alltags.

Das – inzwischen nicht mehr ganz neue – Angebot umfasst derzeit 18 Folgen. Verbreitet über Facebook, YouTube und n-tv.de, wurden die Clips zu Frauenrechten, Demokratie und Fremdenfeindlichkeit bereits millionenfach abgerufen. Inzwischen wurde die Serie mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet . Die permanente deutsche Untertitelung der Sendung dient nicht nur der sprachlichen Verständlichkeit, sondern reflektiert auch das Nutzungsverhalten – viele schauen die Sendung ohne Ton auf dem Smartphone .

Alle Marhaba-Folgen kann man im YouTube-Kanal von n-tv sehen:

Weitere Informationen
www.n-tv.de/marhaba

Ankommen-App

Die App „Ankommen“ wurde in Zusammenarbeit mit dem Bayrischen Rundfunk und der Arbeitsagentur binnen weniger Wochen entwickelt. Sie richtet sich an Menschen, die im wörtlichen Sinn in Deutschland ankommen – also Teil der Gesellschaft werden und mitmachen – wollen.

Dabei hilft die App mit drei wesentlichen Themen-Schwerpunkten:

Deutsch lernen

Sie finden hier einen Einstieg in die deutsche Sprache mit vielen Übungen, die Sie eigenständig machen können. Die Stiftung Warentest hat diesen Online-Deutschkurs als „gut“ eingestuft.

Leben in Deutschland

Als täglicher Wegbegleiter gibt die App Antworten auf viele praktische Fragen des Alltags von Ladenöffnungszeiten bis hin zum Grundgesetz.

Asyl, Ausbildung, Arbeit

Wie läuft der Asylprozess, wie finden Sie Arbeit oder eine Ausbildungsstelle? Auch zu diesen Themen bietet Ihnen diese App wichtige Informationen.

Weitere Informationen
www.ankommenapp.de

Leitfaden für Flüchtlinge

Die Öffentlich-Rechtlichen Programme haben online unter refugees.ARD.de eine zentrale Anlaufstelle mit allen relevanten Informationen für Geflüchtete zusammengestellt.

Dieser sogenannte „Leitfaden für Flüchtlinge“ bietet auf Englisch und Arabisch:

  • Täglich alle wichtigen Nachrichten in 100 Sekunden
  • Nachrichten für Flüchtlinge
  • die 10 wichtigsten Infos für Neuankömmlinge
  • Hintergrundinformationen zum Leben in Deutschland
  • Informationen zu den ersten Schritten in deutschen Behörden
  • Weitere Informationsangebote wie z. B. zu medizinischer Versorgung, Internetzugang usw.
  • Sprachkurse und weitere Bildungsangebote

 

Wer sind die Öffentlich-Rechtlichen?

Die öffentlich-rechtlichen Programme in Deutschland sind eine einzigartige Institution. Nachdem ein mörderisches Naziregime Deutschland mit tiefgreifender Propaganda und Rassenhass zum 2. Weltkrieg getrieben hatte und von dessen Gegnern nach jahrelangem  Kampf vor rund 75 Jahren ins Nirvana gebombt worden war, galt es zu einer neuen Ordnung zu finden, die Frieden für Deutschland und den Rest von Europa garantieren sollte.

Diesem Ziel sollten insbesondere zwei Instrumente dienen. Der Rechtsstaat auf der Basis des Grundgesetz und ein politisch neutrales öffentliches Leitmedium, mit dem Auftrag, neutral zu berichten, sachgerecht zu informieren und im Sinne der im Grundgesetz verankerten Werte aufzuklären und zu bilden – die Öffentlich-Rechtlichen .

Bei aller Kritik, die der nach über 60 Jahren spröde erscheinenden, halbstaatlichen Institution immer wieder entgegenschlägt: Man wird es schwer haben, in irgendeinem staatlichen oder privat finanzierten TV- und Online-Angebot weltweit, ähnlich gut aufbereitete Informationen und Bildungsangebote zu finden. Auch wenn es auch hier immer wieder aufgrund menschlicher Fehler und Strukturschwächen zu Fehlleistungen kommt, sind Informationen der Öffentlich-Rechtlichen in aller Regel über jeden Zweifel erhaben. In Punkto Bildungsfernsehen sind sie – möglicherweise abgesehen von der britischen BBC – weltweit führend.

 

Bus-App für Manderscheid in drei Sprachen

Wer kein Auto hat, ist auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen.  Der Verkehrsverbund Region Trier (VRT) hat daher an ausgewählten Bushaltestellen Informationen in mehreren Sprachen ausgehängt und bietet neuerdings auf seinen Seiten auch eine dreisprachige Handy-App mit aktuellen Busfahrplänen an.

Die VRT-Fahrplan-App unterstützt Deutsch, Englisch und Arabisch und ist wunderbarerweise für alle Handy-Betriebssysteme verfügbar. Also für:

Android
http://play.google.com/store/apps/details?id=com.mdv.VRTCompanion

iPhone
http://itunes.apple.com/de/app/vrt-fahrplan/id503089892

Windows Phone
http://www.windowsphone.com/de-li/store/app/vrt-fahrplan/1e7ba39f-2705-461c-8e4e-0bd28b796315

Zudem hat der VRT hier eine kleine FAQ mit den wichtigsten Fragen & Antworten im Bezug auf das Bus fahren in Deutschland zusammengestellt. Ich bin so frei und zitiere sie der Einfachheit halber in diesem Beitrag:

FAQ: Worauf muss ich beim Bus- und Bahnfahren achten?

• Bus und Zug dürfen nur mit gültigem Ticket genutzt werden!
• Im Bus ist der Einstieg immer vorne.
• Wer ein Ticket besitzt, muss es dem Busfahrer beim Einsteigen vorzeigen und kann dann durchgehen.
• Bei einigen Bussen gibt es eine Anzeigentafel, auf der die nächste Haltestelle angezeigt wird.
• Zum Aussteigen muss einer der roten „Stopp-Knöpfe“ gedrückt werden.
• Größere Gepäckstücke, Fahrräder und Kinderwagen können nur mitgenommen werden, wenn ausreichend Platz vorhanden ist.
• Die Mitnahme, z.B. von Fahrrädern, richtet sich nach der vorhandenen Platzkapazität, Kinderwagen oder Rollstühle haben immer Vorrang.
• Der Busfahrer entscheidet über die Mitnahme.

Wo erhalte ich ein Ticket? Welche Möglichkeiten gibt es?

Tickets kauft man beim Busfahrer und an den Fahrkartenautomaten an den Bahnhöfen.nFolgende Tickets sind verfügbar

  • EinzelTicket:
    o Nur für eine Person für eine direkte Strecke vom Start- zum Zielort gültig
    o Rückfahrten sind nicht möglich.
  • EinzelTicket ermäßigt (Kinder):
    o Nur für eine Person zwischen 6 und einschließlich 14 Jahren für eine direkte Strecke vom Start- zum Zielort
    o Rückfahrten sind nicht möglich
  • 4-Fahrten-Ticket: (nur Stadt Trier)
    o 4 Abschnitte für je 1 Fahrt (Beispiel: 4 Fahrten für 1 Person; 2 Fahrten für 2 Personen) für eine direkte Strecke vom Start- zum Zielort
    o Ticketabschnitt muss im Bus entwertet werden
    o Für die Rückfahrt muss ein weiterer Abschnitt entwertet werden
  • TagesTicket Single:
    o Nur für eine Person und den ganzen Tag innerhalb des Geltungsbereichs gültig.
    o Das Ticket ist an andere Personen übertragbar.
  • TagesTicket Gruppe:
    o Für eine Gruppe bis zu 5 Personen und den ganzen Tag innerhalb des Geltungsbereichs gültig.
    o Das Ticket gilt montags bis freitags ab 9 Uhr, samstags, sonn- und feiertags bereits vorher

 

Mein Nachbar ist Moslem, muss ich Angst vor ihm haben?

Viele Menschen sind zur Zeit beunruhigt, haben Angst vor der vielbeschriebenen Islamisierung, wissen nicht so recht, wie sie mit den vielen fremden Menschen in ihrer Nachbarschaft umgehen sollen.

Die Initiative“Willkommen in Manderscheid“, bietet die Möglichkeit, Berührungsängste abzubauen und aktiv zu helfen. Im Rahmen der Initiative erläutert Dr. Shaldun El-Masri, Sohn einer Deutschen und eines Palästinensers, die Grundlagen des Islam und die Unterschiede in Religion, Kultur und Tradition. Der Vortrag mit anschließender Möglichkeit zu Fragen und Diskussion findet statt am: Freitag, 4. Dezember 2015 von 19:30 bis ca. 21:00 Uhr in Manderscheid, alter Kindergarten (neben der katholischen Kirche).

Anmeldung bitte mit Angabe von Namen und Telefonnummer bei A. Stark unter Tel.: 06572-932294 oder E-Mail: a-stark@arcor.de.

 

 

Wie umgehen mit #Paris?

Die ersten Nachrichten zu den Anschlägen in Paris erreichten mich am 13. November kurz vor dem Einschlafen. Es folgte wie für viele eine unruhige Nacht vor dem Fernseher. Die ersten Debatten zu den Folgerungen, die aus den Grausamkeiten der Terroristen zu ziehen seien, wurden in dieser Nacht  auf Twitter geführt. Anbei ein paar Ergebnisse zu denen ich im Bezug auf unsere Arbeit vor Ort gekommen bin:

Lasst Euch nicht entmutigen!
Ja, aller Wahrscheinlichkeit nach nutzt der IS die Flüchtlingsströme, um Terroristen nach Europa zu bringen. Neben möglichen weiteren Anschlägen macht es die Terrororganisation damit auch den Staaten schwerer, die Vertriebenen zu unterstützen. Rechten Strömungen in Europa Argumente zu liefern, ist sozusagen der letzte Brandsatz, den die Terroristen in Frankreich gezündet haben. Neonazis und Pegiden nehmen diese Steilvorlage gerne an – nicht ahnend, dass sie damit dem IS in die Hände spielen. Der wünscht sich nur möglichst viel Uneinigkeit zu sähen, desto weniger hat man Zeit sich mit ihm zu befassen.

Flüchtlingshilfe ist ein ur-humanitäres Anliegen
Fakt ist, Millionen Flüchtlinge suchen Schutz vor dem IS und die Möglichkeit, ein Leben ohne Krieg zu führen. Dafür brauchen sie unser aller Hilfe. Dass der IS ein ur-humanitäres Anliegen wie die Flüchtlingshilfe unterwandert, um Angst und Schrecken zu verbreiten, zeigt, dass der Terrororganisation abgesehen vom Willen zur Gewalt nichts heilig ist.  Ähnlich entlarvend sind die Reaktionen rechtsradikaler Gruppen in Europa, die nun die Anschläge als Legitimation für Ihre feindselige Haltung gegenüber den Hilfesuchenden hernehmen – und damit zeigen, dass sie im Prinzip aus demselben Holz geschnitzt sind.

Flüchtige können hinsehen und Stellung beziehen
Als die einzigen in diesem Land, die die Sprache der Täter kennen und sprechen, können an diesem Punkt die Geflohenen selbst helfen. Schwingt jemand radikale Reden, verkehrt mit radikalislamischen Freunden in Deutschland, rechtfertigt oder feiert die Gewalt in Paris? Es hat nichts mit Denuziantentum zu tun, im nahen Umfeld einmal darauf aufmerksam zu machen. Auch bei der Organisation von Drogendeals über die gemeinsame Internetleitung hört der Spaß auf: Wer Kenntnis von der Planung einer Straftat hat, macht sich möglicherweise mitschuldig.  In all diesen Fällen stehen die Flüchtigen in der Pflicht mitzuhelfen,  den Frieden in diesem Land zu bewahren. Am einfachsten ist es, Euren Betreuer oder jemanden aus der Flüchtlingshilfe auf solche Vorkommnisse anzusprechen. Sie werden falls nötig die erforderlichen Schritte mit Euch gehen.

Auch untereinander den Frieden wahren
Die angespannte Lage macht es noch wichtiger, auch untereinander den Frieden zu wahren. Auch in Manderscheid gab es immer wieder teils eskalierende Auseinandersetzungen zwischen Menschen verfeindeter Nationen, Ethnien, Religionen, Gruppen oder Standpunkten. Bitte erinnert einander immer daran, dass Toleranz und der Verzicht auf Gewalt die Grundlagen für Frieden sind. Wer dabei nicht mitmacht, findet ihn nirgendwo.

Ein Bankkonto eröffnen

Gleich, ob für ein Arbeitsentgeld, für die Einrichtung eines DSL-Anschlusses oder um bei anerkanntem Asylstatus die ersten Hilfen aus dem Jobcenter empfangen zu zu können – ein Bankkonto ist ein Meilenstein auf dem Weg zu Integration und wirtschaftlicher Eigenständigkeit.

Sparkasse und Volksbank in Manderscheid
Mit der Sparkasse und der Volksbank gibt es in Manderscheid gleich zwei Filialen verlässlicher Geldinstitute, die auch über persönliche Ansprechpartner, Geldautomaten  sowie einen Kontoauszugsdrucker zur Kontrolle von Ausgaben und Einnahmen verfügen.

So bekomme ich ein Konto
Um ein Konto eröffnen zu können, benötigt Ihr einen Ausweis mit Foto und eingetragener Aufenthaltserlaubnis. Als zweites benötigt Ihr eine „Einwohner-Meldebescheinigung“. Diese bekommt Ihr als Asylbewerber kostenlos in der Verbandsgemeindeverwaltung. Habt Ihr alles zusammen, geht zur Bank Eurer Wahl und vereinbart einen Termin zur Kontoeröffnung. Pünktlich zum verabredeten Termin geht Ihr zu Eurem Sachbearbeiter bei der Bank, und zeigt ihm die erfolderlichen Dokumente. Im Optimalfall nehmt Ihr jemanden mit, der schon länger hier ist und recht gut Deutsch spricht.

Bevor wir zu den Standorten der Bankfilialen kommen, noch ein kleiner Tipp aus der leidvollen Erfahrung anderer:

Tipp: Vorsicht beim Geldautomaten
Mit Eurer neuen Kontokarte könnt ihr an jedem Geldautomaten Geld abheben. Doch Achtung: Geldautomaten anderer Banken verlangen bis zu 5 Euro Gebühren für das Abheben. Wer also ein Sparkassenkonto hat, meide Volksbank Geldautomaten, wer umgekehrt bei der Volksbank ansässig ist, sollte möglichst nicht am Sparkassen-Automaten abheben.

Tipp 2: Vorsicht bei allen Geldgeschäften
Wer Verträge unterzeichnet, sollte bereits gut deutsch sprechen. Zieht dennoch immer noch einen Muttersprachler hinzu, um versteckte Haken oder Missverständnisse vor der Unterzeichnung zu entdecken. Unterzeichnet deshalb nichts vor Ort, sondern nehmt die Vertragsformulare immer erst mit nach Hause und klärt alle Fragen. Sollte Euer Gegenüber damit ein Problem haben, ist schon irgendetwas faul. Auch in Deutschland sind Schulden  kein Spaß und laufen einem nach, bis sie beglichen sind.

Sparkasse Mittelmosel Manderscheid
Kurfürstenstr. 41
54531 Manderscheid
Telefon: 06531 959 3030

Öffnungszeiten:
Mo 08:30-12:30 Uhr, 14:00-16:30 Uhr
Di 08:30-12:30 Uhr, 14:00-16:30 Uhr
Mi 08:30-12:30 Uhr
Do 08:30-12:30 Uhr, 14:00-16:30 Uhr
Fr 08:30-12:30 Uhr, 14:00-16:30 Uhr

Vereinigte Volksbank Raifeisenbank Manderscheid
Kurfürstenstr. 66
54531 Manderscheid
Telefon: 06572 4212

Öffnungszeiten:
Mo 08:30-12:00 Uhr, 14:00-16:30 Uhr
Di 08:30-12:00 Uhr, 14:00-16:30 Uhr
Mi 08:30-12:00 Uhr
Do 08:30-12:00 Uhr, 14:00-16:30 Uhr
Fr 08:30-12:00 Uhr, 14:00-16:30 Uhr

 

 

Welcher Handytarif in Manderscheid?

Manderscheid liegt mitten in der Eifel, dem westlichsten deutschen Mittelgebirge. Die abgelegene, ländliche Lage inmitten einer atemberaubenden Topographie hat auch ihre dunklen Seiten – zum Beispiel wenn man ein gutes und preiswertes Handynetz  sucht.

Handys, insbesondere Smartphones gehören für alle Flüchtlinge, die mir begegnet sind – falls es irgend möglich ist – zu den ersten Anschaffungen. Was bei vielen Deutschen zunächst auf Unverständnis stößt,  ist bei näherer Betrachtung mehr als nachvollziehbar: Facebook, Whatsapp, Viber oder Skype sind meist die einzige Möglickeit, Kontakt zu Familie und Freunden herzustellen. Auch aktuelle Informationen zur politischen Lage sind in aller Regel nur so zu  bekommen . Und alle wollen wissen, was mit denen geschieht, die sie zwangsläufig in der Bedrohung zurücklassen mussten,  die sie zur Flucht veranlasst hat. Wie wir alle wissen, sind die Nachrichten aus der Heimat für die Vertriebenen alles andere als beruhigend. Viele mussten Frauen, Kinder, Geschwister oder Eltern zurücklassen .

Der Wunsch nach Kontakt zu diesen geliebten Menschen lässt den isoliert unter Fremden Gestrandeten jede ökonomische Barriere marginal erscheinen. Trifft dies auf den provisionsorientierten Verkaufsinstinkt eines gewissenlosen „Tarif-Beraters“ kommen irrwitzig erscheinende Situationen zustande: So steht eine unserer Flüchtlingsfamilien aktuell jeden Monat vor rund 230 Euro Grundgebühr eines Vodafone-Vertragswerks, das fünf Rufnummern umfasst, von der zwei genutzt werden. Davon wirft eine monatlich zusätzlich 80 Euro Internetkosten auf – in einem Netz, das in der Eifel nur lückenhaft zu empfangen ist.  Der Unterzeichner spricht kaum Deutsch und ist auch nach der Aufklärung der Tatsachen kaum in der Lage, die Situation zu erfassen, geschweige denn aufzulösen. Eine böse Falle.

Anbei ein paar Informationen, mit denen sich solche Situationen leicht vermeiden lassen.  Als Mobilfunk-Netz eignet sich in Manderscheid und Umgebung einzig das D-Netz der Telekom. Dieses wird auch von weiteren Anbietern genutzt.

  • Telekom – مكلفة للغاية
  • Congstar – بلدي التوصية
  • Penny mobil – جيدة للدفع المسبق

Congstar
Andere sind mir bislang nicht bekannt (ergänzt mich gerne). Als Telekom-Tochter nutzt Congstar ebenfalls das D-Netz (und steht auch, aber das nur am Rande, hinter Penny mobil). Von der Connect wurde Congstar als fairster Mobilfunkanbieter ausgezeichnet – und von mir mehrfach und provisionsfrei empfohlen.  Ein Datenflat-Tarif mit 1000 MB Highspeed Volumen ist hier im Prepaid-Modus ab 13 Euro monatlich zu bekommen. SMS und Telefonieren kosten dann 9 Cent pro Stk./Minute. Für ein neues Smartphone müsste man noch einmal 10 Euro einplanen. Ich empfehle aber, entweder gebraucht oder woanders zu kaufen. Zu finanzieren ist dies über zwei Stunden Arbeit im Manderscheider Grünflächenamt, damit es nicht vom knappen Geld für Essen und Kleidung abgeht. Und hier gehts zum Anbieter:

Telekom
Während die klassischen Telekom Mobilverträge: MagentaMobil S, M, L und L Plus schrecklich kostspielig sind, gibt es auch hier seit Neuestem ein halbwegs attraktives Angebot. Der Prepaid-Tarif „MagentaMobil Start“ ist ein klassischer 9 Cent pro Minute/SMS Tarif, der sich mit der „Data Start M“ Option für insgesamt 10 € im Monat noch zu einer Datenflat mit 500 MB Highspeed-Volumen ausbauen lässt.

DSL ist immer besser
Letztlich werfen so überschaubare Datenvolumina die Frage auf, ob nicht doch ein DSL-Anschluss die bessere und letztlich hilfreichere Lösung ist. Hier gibt es keine Datenbegrenzungen – auch nicht bei 10 oder 20 GB Nutzung im Monat – und die können beim Skypen oder stundenlangen Telefonaten via Whatsapp oder Viber schnell zusammenkommen. Teilen sich die Bewohner einer Unterkunft die Kosten, können alle  so oft sie wollen mit sicherheit preiswerter ins Netz als hätte jeder einen eigenen Handy-Tarif.

Andere Netze vermeiden!
Bitte vermeidet hier in der Eifel um Manderscheid Handynetze andere Anbieter, wie auch, aber nicht nur;

  • E-Plus ( Aldi, base, blau, simyo)
  • O² (Lidl, Tchibo)
  • Vodafone (Otelo, allmobil)

Sie sind in Manderscheid und Umgebung schlecht oder gar nicht zu empfangen.

Deutsches Kinderfernsehen auf Arabisch, Kurdisch und Dabi

Die „Sendung mit der Maus“ ist eine der erfolgreichsten Kindersendungen im deutschen Fernsehen. Seit 1971 wird das halbstündige Format ausgestrahlt. Heute kennt es jeder in Deutschland und schaltet es für seine Kinder ab 3-4 Jahren regelmäßig ein. Zu sehen gibt es: kindgerecht aufbereitete Erklärungen zu allen möglichen Fragen, kleine Geschichten, die zum Nachdenken anregen sowie Lieder und kleinen Zeichentrick-Filme mit der Maus und ihren Freunden – die der Sendung ihren Namen gegeben hat,

Nun gibt es die empfehlenswerte Kinder-Sendung, im Internet auch auf Arabisch, Kurdisch und Dabi zum Abruf.

Das ist nicht nur für Kinder gut. sondern ist auch für Erwachsene eine wilkommene Abwechslung beim mühsamen Deutschlernen. Nicht zuletzt gibt es auch einen guten Einblick darauf, mit welchem Blick auf die Welt viele Kinder in Deutschland aufwachsen – ein kultureller Schlüssel, der vielleicht das ein oder andere Tor zum tieferen Verständnis öffnet.

Für alle, die Hilfe suchen oder helfen wollen. انقر فوق "ترجمة" لمشاهدة صفحة باللغة العربية